Festakt im Torhaus Herbolzheim am 22.10.2021

Gegründet 1946 besteht der CDU-Stadtverband Herbolzheim nunmehr seit 75 Jahren. Es war also an der Zeit, Bilanz zu ziehen, ein bisschen zu feiern, aber auch nach vorne zu schauen. Ursprünglich hatten wir uns für dieses besondere Jahr viel vorgenommen, allerdings hat uns die Pandemie einen Strich durch unsere Planungen gemacht. Zwar gelang uns im September 2020 noch die Auftaktveranstaltung im Schloss zu Bleichheim (mit Frau Ministerin und Botschafterin a. D. Annette Schavan als Gastrednerin), wenig später machten die Corona-bedingten Einschränkungen weitere derartige Veranstaltungen leider unmöglich.

Glücklicherweise war die Situation im Oktober 2021 etwas entspannter. Nachdem die Bundestagswahl und der damit verbundene, dieses Mal zutiefst fordernde Wahlkampf geschafft war, war es auch wieder möglich, sich angenehmeren Dingen zuzuwenden. Und so konnte der Festakt zum 75-jährigen Bestehen am Freitag, den 22.10.2021 im Torhaus in Herbolzheim vonstattengehen.

Unter dem Motto „Ein Blick zurück nach vorne“ folgten neben vielen Mitgliedern auch Vertreter der Landes-, Bundes- und Kommunalpolitik unserer Einladung, unter anderem Justizministerin Marion Gentges, MdL, Peter Weiß (noch MdB) und Yannick Bury (Neu-MdB). Der Abend wurde moderiert von Manfred Schäfer, der auch die Bürgermeister von Herbolzheim und Rheinhausen begrüßen durfte.

Mit Überraschungen und interessanten Einblicken gespickt war dann das Programm. Der Vorsitzende Johann Bachhofer blickte zurück auf die Zeit der Gründung und die darauffolgenden Jahre. Cornelia Held referierte über das Wirken der Frauen im Stadtverband und stellte so einen Bezug zur aktuellen Situation in der Partei her. Sie selbst ist seit 1990 in verschiedenen Funktionen im Stadtverband und auch anderen Gremien (FU, CDA, …) aktiv tätig. Dafür wurde sie vom Kreisvorsitzenden Yannick Bury, MdB mit einer Urkunde „für besondere Verdienste“ geehrt. Unser Ehrenmitglied Richard Stubert erhielt eine Urkunde für 50 Jahre Mitgliedschaft in der CDU. In seiner Laudatio betonte Yannick Bury die vielfältigen Verdienste von Richard Stubert während dieser langen Zeit. Verdienste, die u.a. auch durch das 2007 an ihn verliehene Bundesverdienstkreuz honoriert wurden.

In einem lockeren Interview erzählte Yannik Bury, wie er zur CDU kam, ebenso Albrecht Jäger (1959 eingetreten), Birgit Doraiswamy und Simon Gronda. Dieser Programmpunkt sowie das anschließende Referat von Prof. Dr. Ulrich Eith, Seminar für wissenschaftliche Politik der Universität Freiburg, sorgten beim Publikum im vollbesetzten Torhaus für ein kurzes Innehalten und für reichlichen Diskussionsstoff. Vor allem nach dem Vortrag von Prof. Dr. Eith, der den Versuch unternahm, die Zukunft der Parteienlandschaft in Deutschland in den nächsten zehn Jahren zu beschreiben, entstand eine rege Diskussion.
Eine humorvolle und gleichzeitig kritische Zukunftsversion, wie die Welt in 25 Jahren aussehen könnte, entwickelte Johann Bachhofer zum Abschluss des offiziellen Teils.
Für Alle war klar nach diesem Abend: Zeitnah und kein bisschen abgehoben – das könnte das neue Motto für den CDU-Stadtverband werden. Vielleicht auch für die CDU im Bund, für die jetzt eine spannende Zeit in der Opposition beginnt, welche für innovativen Idee und kreative Projekte genutzt werden sollte.

Für die musikalische Begleitung sorgte die Jugendkapelle der Stadtmusik Herbolzheim in gewohnt professioneller und unterhaltsamer Weise.

Hier gehts um Artikel der Badischen Zeitung:
https://www.badische-zeitung.de/herbolzheimer-cdu-sucht-wege-aus-der-krise

« Herzliche Glückwünsche zum 90. Geburtstag